Das weltweit größte Archiv historischer Punkfotos – Hier registrieren!
facebook
twitter
youtube
Story
1981, Köln

Sex and Violence in Ehrenfeld

Boring Suburbia 3

von

»Wo ist er? Wo ist das Schwein?«, rief Zombie durch die im Dämmerlicht der Strassenlaternen nur schwach erhellten Räumlichkeiten.

»Wer?«, fragte Paul und hob langsam den Kopf.

»Der Clown, wer sonst?«

»Doch nicht etwa wegen Siggi?«

«Wasn sonst?«, kam es zurück, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre. »Wo ist er? Den reiß ich aus seinem Sack!«

Zombie, wie fast immer völlig besoffen, stand hinter Pauls Schlafplatz in der Tür.

»Der Clown hat sich beim Andreas in der Bude breitgemacht«, sagte Bohne, der sich mit seiner Freundin Tanja die dreckige Couch neben Pauls Schlafgelegenheit teilte. Seine Stimme klang seltsam gedämpft, und Tanjas unterdrücktes Stöhnen war auch nicht zu überhören; so verzichtete Paul auf eine Erwiderung.

Inzwischen war Siggis Freund Ingo hinzugekommen, offensichtlich ebenfalls auf der Suche nach Clown. Zombie hielt ihn zurück: »Bleib hier! Ich mach das alleine, dann kann niemand behaupten, daß du ihn angefasst hättest.«

Nicht schon wieder, dachte Paul. Zombie bastelte sich mal wieder eine Rechtfertigung, jemanden aus Spaß zu verprügeln.

»Was soll er denn überhaupt getan haben?«, fragte jemand aus dem Halbdunkel.

»Der Clown? Ja, das ist ein Schwein hoch dreiundreißig!«, erwiderte Zombie. Er schwankte.

Das Stimmengewirr aus dem Nebenzimmer ließ erkennen, dass Zombies Aktion auch die dort Schlafenden inzwischen geweckt hatte. In dieser Aprilnacht schliefen ungewöhnlich viele junge Leute im sogenannten »Weißen Haus« in der besetzten ehemaligen Mauserfabrik in Köln Ehrenfeld. Punks aus der Nachbarstadt Düsseldorf und der eine oder andere abgängige Jugendliche waren heute angekommen.

Das Krachen und Knacken von splitterndem Holz übertönte das vielstimmige Gemurmel.

»Na, wen haaaben wir denn da?« Zombies Stimme ließ eine geradezu sadistische Vorfreude erkennen. Er hatte sein Opfer gefunden.

Paul war inzwischen klar, dass er einem ziemlich peinlichen Eifersuchtsdrama beiwohnte. Alles was man den Normalos, den Spießern, immer vorwarf, brach sich nun hier unter den Punks mit brachialer Gewalt Bahn. Dass Zombie hier stellvertretend für den gehörnten Ingo handelte, war jetzt auch schon egal. Es hatte sich angestaut, jetzt musste es halt raus.

»Komm hoch du Sau!«, forderte Zombie .

Geschrei unterbrach Pauls Gedanken. Dann war nur noch eine Reihe von dicht aufeinanderfolgenden dumpfen Schlägen zu hören.

»Hör auf, der hat genug!«, rief jemand aus dem Dunkel.

«Nein, ich schlag ihn tot!«, erwiderte Zombie.

Wieder ein Schrei. »Scheiße! Ich hab die Wand getroffen!«

Ein höhnisches Lachen schlug ihm von unten entgegen.

»Was, du Drecksack lachst?«

Das war nicht sehr klug von Clown gewesen, verriet er Zombie doch so die Position seines Kopfes. Den hatte er in seinem Suff bisher meist verfehlt.

Bun schlug er ein- zweimal zu, dann war von einer Sekunde auf die andere alles still.

Ein wenig später schob Zombie seine ein Meter fünfundachtzig durch die Tür, in der Hand eine Taschenlampe, die einen nebeligen Lichtkegel in den Raum warf.

Er trug seine übliche speckige nietenbeschlagene Lederweste über einem Wollpullover und stank wie der Ausguss einer Schnapsfabrik.

Während Tanja ihm seine blutende Hand mit dem dreckigen Etwas verband, das wohl mal eine sterile Mullbinde gewesen war, fragte Paul ihn nach dem Grund für die ganze Aktion.

Die Geschichte, die Zombie erzählte, brachte ein wenig Licht ins Dunkel: Siggi hatte es schon vor Tagen so arrangiert, dass sie mit Clown scheinbar unauffällig zusammenkommen konnte. Dummerweise auf einer Couch im Wohnzimmer der Wohnung, in der sie vorher alle zusammen gefeiert hatten. Als Ingo dann nachts aufs Klo musste, hat er die Beiden inflagranti erwischt. Ein Klassiker!

»Idiotisch!«, bemerkte Bohne. Der Punk aus Leverkusen schob seinen Kopf wieder zwischen Tanjas Schenkel.

Zombie bat Paul ihm noch eine Zigarette zu »wenden«, wie er zu sagen pflegte und machte sich wieder auf den Weg, bereit für eine neue Runde.

Bald war ein Krachen zu vernehmen, dann Zombie Stimme: »Clohown … rühr dich nicht … beweg dich nicht … atme nicht … sonst werd ich dich fihinden!«

Er imitierte die Killerstimmen aus den Horrorvideos, die er regelmässig schaute. Fast zu überzeugend, dachte Paul.

Offenbar fand Zombie sein Opfer diesmal nicht. Stattdessen liess er sich von Anwesenden in ein Gespräch verwickeln. Soweit das mit so wenig Blut im Alkohol denn möglich war.

»Er war kein Gegner, er war ein Opfer. Ein Opfer!, erklang Zombies mittlerweile entspannter wirkende Stimme aus dem Nebenraum.

Irgendwer erzählte ständig aufs Neue von zwei Paketen Tabak, die seine Mutter ihm geschenkt und die man ihm nun gestohlen habe.

»Als ob er sie dadurch wieder bekäme - nur Bekloppte!«, dachte sich Paul und hoffte noch ein wenig Schlaf zu finden, bevor die Sonne aufging.

Für diesen Beitrag wurden 0 Kommentare geschrieben (nur eingeloggte Nutzer!)
ARCHIV
35844 Bilder und Downloads online von 1977-2007, davon 24 neu · 10705 Kommentare, davon 6 neu · 898 Mitstreiter, 6 auf Warteliste
INFO
PUNKFOTO braucht Paten - eine Seilschaft aus skrupellosen Mäzenen, die mit PUNKFOTO verbundene Arbeit und Kosten Monat für Monat finanziert! Als Retourkutsche gibt's natürlich üppige ... (weiter)
Ich scanne Deine alten Fotos, Flyer, Plakate. Digitalisiere VHS-Videos. Büromaterial und Briefmarken werden auch ständig gebraucht. Hast Du noch welche, die eh nur wie Blei bei Dir rumliegen? (weiter)
MAGAZIN
Samstag, 02. Dezember 2023
In einer Woche, am 9. Dezember, werde ich 63 Jahre. Andere reichen da die Rente ein und schieben ne ruhige Kugel - ... (weiter)
Montag, 25. September 2023
»Immer nur in die Funz ist langweilig!« Schnell aus dem Haus, den Bus in die Stadt noch kriegen! Paul lief, was ... (weiter)
Montag, 28. August 2023
»Über 1400 lederbekleidete Punker kommen am Samstag nach Köln, um Popperdiscos zu stürmen« »Popperlokale ... (weiter)
Donnerstag, 03. August 2023
Vor vor ein paar Tagen sind nun endlich die Shirts für PUNKFOTO-Amigos eingetroffen. Spätestens übers Wochenende ... (weiter)
Sonntag, 25. Juni 2023
vor knapp drei Monaten hat bei mir heftig der Blitz eingeschlagen - glücklicherweise nicht in meiner Wohnung ... (weiter)
Freitag, 17. März 2023
Aktuell ist ein Shirt für PUNKFOTO-Amigos in Vorbereitung - also für diejenigen, die mit ihrer Kohle PUNKFOTO ... (weiter)
Freitag, 17. März 2023
An neuen Bildern kam ja in den vergangenen Monaten eher wenig rein - aber immerhin hat Robert Neumann mal wieder ... (weiter)
Dienstag, 14. März 2023
In den vergangenen Wochen habe ich wieder massig Fanzines aufgeladen - zumeist für die Accounts »Tapeattack« ... (weiter)
Mittwoch, 11. Januar 2023
Vor einigen Wochen habe ich die PUNKFOTO-Facebookseite dem Hirnkost-Verlag übertragen. Jetzt gibt's dort bis zum ... (weiter)
Samstag, 07. Januar 2023
Der Dezember 2022 war war mal wieder hart! Nein, nicht nur der übliche Terror wie jedes Jahr um diese Zeit - ich ... (weiter)
© PUNKFOTO erstellt von Karl Nagel
ACHTUNG!
Ihr Computer ist eingeschaltet!
Sie sind im INTERNET !
Sie sind auf der Website von PUNKFOTO!
Hier werden SESSIONS und COOKIES verwendet!
Die Inhalte dieser Website könnten Sie VERUNSICHERN!
MINDERJÄHRIGE könnten in ihrer Entwicklung gestört werden!

MACHT IHNEN DAS ANGST?

WOLLEN SIE DAS WIRKLICH?

DENKEN SIE GRÜNDLICH
DARÜBER NACH!