Das weltweit größte Archiv historischer Punkfotos – Hier registrieren!
facebook
twitter
youtube
Punksplitter

Hinter den Pixeln

Ein Bild und seine Geschichte

von

Dieses Foto stammt aus einer hannoveraner Zeitung, zeigt Herr Lehmann (Suburbia-Fanzine) und meiner einer nach unserer Festnahme bei den Chaostagen 94 auf dem Sprengelgelände. Es wurde später im bonner Suburbia abgedruckt, mit nachträglich hineinmontierten Gedankenblasen. Wie jedes Bild besitzt auch dieses eine kleine Geschichte. Jene geht so:

Samstagabend, erstes Augustwochenende 1994, Hannover, vor dem Sprengelgelände. Die hannoveraner Punks hatten republikweit zu einem Jubiläumstreffen geladen, mit dem an das vor zehn Jahren stattgefundene letzte Treffen erinnert werden sollte. Dieses firmierte damals unter dem Namen »Chaostage«, und jene traditionelle Bezeichnung wurde auch für die diesjährige Zusammenkunft gewählt.

Mehrere hundert mehr oder weniger besinnungsfreudige Besucher füllten die hannoveraner Nordstadt. Während einige Kioskbesitzer in einen Verkaufsrausch gerieten und unzählige Flaschen pisswarmen Bieres veräußerten, war der erlebnisfreudige Teil der Gäste einige hundert Meter weiter in eine Auseinandersetzung mit der Polizei verwickelt. Monotones »Lalü« durchschnitt die laue Sommernachtsluft, irgendetwas brannte und vielstimmiges Geschrei hallte durch die Straßen.

Aber das interessierte uns nicht sonderlich, da gleich in einem Abbruchhaus auf dem Sprengelgelände mehrere Bands zum Tanz aufspielen sollten, unter anderem die sagenumwobenen Recharge. Viele Punks folgten dem musikalischen Ruf, und gerade als eine erste Band die Kulturenthusiasten mit ihren Klängen beglückte, stürmte plötzlich ein Haufen gewaltbereite Polizisten das Konzert, schubste einen Teil der Leute (auch uns) in einen mit Müll gefüllten Nebenraum und verhaftete alle Konzertbesucher. Anscheinend war Musik aus irgendwelchen Gründen mit einem exekutiven Bannfluch belegt worden …

So saßen/standen wir nun in diesem befremdlich eingerichteten Raum. Der umsichtigen Staatsmacht war aber das Loch in der Rückwand entgangen, das sich hinter einem daran gelehnten Gitter befand. Dadurch leerte sich der Raum langsam, da viele der Festgesetzten in Eigeninitiative einen Ortswechsel anstrebten, obwohl kaum mit einer Fortführung des unterbrochenen Konzerts gerechnet werden konnte.

Bevor die leidgeprüften Staatsdiener mit brutaler Einsamkeit konfrontiert werden konnten, schritten sie zur Tat, fesselten die wenigen Verbliebenen mit Kabelbindern und stopften uns in einen extra herbeigekarrten Gefangenentransporter. In meinem Séparée legte ich die Kabelbinder ab (Schweißbänder haben so einige Vorteile) und genoss die kostenfreie Stadtrundfahrt, welche abschließend durch einen angenehmen Pennplatz in einer Turnhalle gekrönt wurde. Bier, Randale, ein bisschen Mucke, staatlicher Versorgungsservice. Also ein rundum gelungener Abend. Nur Recharge hätte ich echt gerne gesehen...

 

 

Für diesen Beitrag wurden 0 Kommentare geschrieben (nur eingeloggte Nutzer!)
ARCHIV
34308 Bilder und Downloads online von 1977-2007, davon 66 neu · 10240 Kommentare, davon 42 neu · 815 Mitstreiter, 0 auf Warteliste
INFO
Ich scanne Deine alten Fotos, Flyer, Plakate. Digitalisiere VHS-Videos. Büromaterial und Briefmarken werden auch ständig gebraucht. Hast Du noch welche, die eh nur wie Blei bei Dir rumliegen? (weiter)
PUNKFOTO braucht Paten - also eine Seilschaft aus skrupellosen Finanziers! Mäzene, die vom Sofa aus sicherstellen, daß PUNKFOTO weiterhin in rechtlichen Grenzbereichen und auch in Sachen ... (weiter)
MAGAZIN
Sonntag, 27. November 2022
Wieder einmal herrschte Langeweile in der Kölner Vorstadt - eigentlich der Normalzustand an einem Sonntagnachmittag ... (weiter)
Mittwoch, 02. November 2022
»Da soll ich wirklich anrufen, seid ihr sicher?«, fragte Paul, während er die aus dem Telefonapparat führenden ... (weiter)
Dienstag, 11. Oktober 2022
Vor der Bühne machte ein Typ zunehmend Stunk, der schon vor dem Konzert versucht hatte, Rübe in eine ... (weiter)
Donnerstag, 11. August 2022
Es gibt in PUNKFOTO nicht wenige lokale Punk-Scenes, die gut mit Fotos dokumentiert sind - aber kaum jemand wird ... (weiter)
Montag, 08. August 2022
Der dritte Aspekt, der das Image von Ätzer 81 prägte, war die tiefgreifende anarcho-sozialistische Grundhaltung ... (weiter)
Dienstag, 26. Juli 2022
Ich sitze im Büro von Claudia Roth, der Kulturstaatsministerin. Ja, PUNKFOTO ist ein tolles, engagiertes ... (weiter)
Montag, 25. Juli 2022
Der erste Auftritt von Ätzer 81 in Frankfurt im Mai 1981 ließ zwei sehr ähnlich tickende Bands aufeinander ... (weiter)
Freitag, 22. Juli 2022
Titus hat angerufen und gefragt, was ich mache. Ich sitze im Garten und genieße den Tag. Er macht den Vorschlag ... (weiter)
Donnerstag, 14. Juli 2022
Als ich Tomislav - früher genannt "Riesen" - vor einigen Jahren in Opladen (oder war's doch Solingen?) besuchte, um ... (weiter)
Mittwoch, 06. Juli 2022
Es ist ungefähr um halb fünf morgens und irgendein Telefon klingelt.
Ich bin verkatert aber nüchtern und hab ... (weiter)
© PUNKFOTO erstellt von Karl Nagel
ACHTUNG!
Ihr Computer ist eingeschaltet!
Sie sind mit dem Internet verbunden!
Sie sind auf der Website von PUNKFOTO!
Dort werden SESSIONS und COOKIES verwendet!
Die Inhalte könnten Sie verunsichern!

MACHT IHNEN DAS KEINE ANGST?

WOLLEN SIE DAS WIRKLICH?

DENKEN SIE GRÜNDLICH
DARÜBER NACH!